Neue Kaiserweihungen und Ehrungen aus Aspendos


Oktan M., Adak M.

PHILIA: INTERNATIONAL JOURNAL OF ANCIENT MEDITERRANEAN STUDIES, no.6, pp.98-114, 2020 (Peer-Reviewed Journal)

Abstract

Mit der Aufnahme neuerer archäologischer Forschungen wurden in der zentralpamphylischen Stadt Aspendos auch mehrere epigraphische Neufunde registriert. Im Artikel werden acht der neuen Inschriften angezeigt, die die Autoren mehrheitlich im Jahr 2019 im Stadtgebiet kopiert haben. Zunächst werden drei Kaiser-Weihungen vorgestellt, denen einige Ehrungen für römische und lokale Amtsträger folgen. Nr. 1, deren Oberteil aus einer Abschrift Hirschfelds bereits bekannt war, enthält eine Weihung für Germanicus Caesar und nennt vier Priester, die dem Kaiser- und Roma-kult dienten. Nr. 2 ist eine öffentliche Weihung für Hadrian aus dem Jahr 125, die aus «heiligen» Geldern finanziert wurde. Der ursprünglich ca. 7,0 km südöstlich von Aspendos aufgestellte Meilenstein Nr. 3 trägt, über einer älteren Inschrift, eine Ehrung für Kaiser Iulian. In Nr. 4 wird der bisher unbekannte Prokonsul der Doppelprovinz Lycia-Pamphylia, Aelius Antonius, geehrt. Der Dedikant, Aur. Municius Touesianos, hatte sowohl in Aspendos als auch im Pamphylischen Landtag hohe Funktionen wahrgenommen. Die Ehrung Nr. 5 ist nach dem bekannten ritterlichen Statthalter Terentius Marcianus datiert, der sich 278 n. Chr. bei der Bekämpfung eines größeren Aufstands hervorgetan hatte. Die Ehrung Nr. 6 gilt dem lokalen Honoratioren Demetrios, der Demiourg und fünf Jahre lang Priester des Kaiserkults war, was als eine besondere Leistung hervorgehoben wird. In Nr. 7 wird der Arzt Zoilos geehrt, der in seiner Heimat als Archiatros tätig war. Die letzte Inschrift nennt einen C. Curtius (Cognomen verloren), der wahrscheinlich mit dem durch die Stiftung des großen Theaters bekannten Senatorengeschlecht der Curtii verwandt war.